Ist mehr besser?

Wenige Sätze. Hohe Intensität.
Wenige Sätze. Hohe Intensität.

In diveren Fitness- und Bodybuildingmagazinen bekommst Du immer wieder Trainingspläne der "Champions" zu lesen, die leider viele junge Menschen zur Nachahmung anregen. Da liest Du von "Dreifachsplit (am Tag!)", oder  von "15-25 Sätzen pro Körperpartie". Auch Ernährungsratschläge von bis zu 700 g Eiweiss geistern durch die Kraftsportfachwelt.

Wer sich als junger, unbedarfter, aber hochmotivierter Sportler diese Vorschläge zu Herzen nimmt, wird leider gnadenlos scheitern - und bald übertrainiert oder gar verletzt sein!

 

Eine Leistungssteigerung sollte in einer dem jeweiligen Athleten individuell angepaßten Geschwindigkeit stattfinden. Du kannst kein Programm kopieren, das jemand nach zehn oder mehr Trainingsjahren ausführen kann, ohne Dich hoffnungslos zu überfordern. Viele junge Männer (aber auch Frauen sind dagegen nicht immun) versuchen fehlende Leistungsfähigkeit und Ungeduld durch illegale leistungssteigernde Substanzen wettzumachen - ein Weg, der in jedem Fall abzulehnen ist.

Das mögliche Mehr an Leistung büßt man kurz-, mittel- oder auch langfristig durch gesundheitliche Einschränkungen, die viele, die erst am Anfang ihres Sportlerlebens stehen, nicht wahrhaben wollen.

 

Vernünftiger Trainingsaufbau kennt keine Abkürzungen, die nicht zu Lasten der Gesundheit gehen.

Das wichtigste ist daher eine kontinuierliche, langfristig angelegte Planung der eigenen Fortschritte, abgestimmt auf den persönlichen Körperbau, die Regenerationsfähigkeit und, natürlich, die Zielsetzung seiner Aktivitäten.

Dann aber sind Ergebnisse möglich, die die eigenen Erwartungen leicht übertreffen können.

Sprich mit mir, ich helfe Dir gerne bei der Erreichung Deiner Ziele!